Neugestaltung Jugendbereich

Neugestaltung des Jugendbereichs

Schon seit Längerem war klar: Der Jugendbereich braucht dringend einen neuen Anstrich. Nun wurde dieser Plan endlich in die Wirklichkeit umgesetzt. Vom 22. bis zum 25. Mai haben einige fleißige Helfer -die teilweise sogar ihre Ferien ‚geopfert‘ haben!- kräftig geschuftet.

Nachdem alles (mehr oder weniger) abgeklebt und abgedeckt und die Fußleisten entfernt waren, ging es an das erste Mal weiß streichen. Schon nach den ersten Minuten wurde erkannt: Nichts und niemand blieb von der Farbe verschont. Wie gut, dass man seine ältesten Klamotten aus dem Schrank gekramt hatte.

Nach eins kommt bekanntlich zwei, was nach geraumer Zeit auf der Leiter und den Händen über Kopf wirklich betrüblich war. Doch glücklicherweise reichten zweimal „weißeln“, wie Mo es zu sagen pflegte, aus, um auch die letzten durchschimmernden Farben des alten Anstrichs verblassen zu lassen.

Solange der nun sehr steril wirkende Jugendbereich trocknete, erholte man sich draußen an der Tischtennisplatte bei Pizza, Döner & Co., schnappte frische Luft und tankte auch etwas Sonne.

 Anschließend ging es richtig zur Sache: Auf der einen Seite wurden Spraydosen ausgepackt, auf der anderen kamen Tageslichtprojektor und feinste Pinsel zum Einsatz.

Und nach vielen Stunden weiterer Arbeit, einer nochmal komplett umgestalteten Wand  und ein paar Pausen mehr konnte sich der neue Jugendbereich schon richtig sehen lassen.

Auch die Heizungen erstrahlen durch ihren neuen Anstrich wieder in vollem Glanze (wer Alternativen zu Edding- und Klebergeruch sucht, sollte mal mit Aceton putzen).

Der (fast) letzte Arbeitsschritt war die Decke: Viele, viele Querstreben zum anmalen und weiße Platten die nach Möglichkeit auch weiß bleiben sollten. Also Kopf in den Nacken und Arme nach oben. Das gibt auch (k)eine Verspannung.

Auf diese Tage zurückblickend hatten wir trotz großer Anstrengung und mancher Durststrecke sehr viel Spaß und sind Stolz unser Ergebnis präsentieren zu dürfen.

Als kleiner Tipp: Richtiges Abkleben beim Streichen erspart einem zweieinhalb Stunden Bodenschrubben. Von Hand.

Ein riesengroßes Dankeschön an Hannah und Simon Dummann, Ludwig Hölldorfer, Marci Lyhs, Valentin Böhm und Mo Schofer.

Und ein ganz besonderer Dank gilt Manuela Schmidt, die jeden Tag von morgens bis abends mit am Start war.

Kommt doch mal vorbei und schaut euch den neuen Jugendbereich selbst an.

 

Das nächste Projekt ist schon in in Planung: Wir wollen nun auch die Schränke passend umgestalten. Dazu suchen wir alte Land- und Straßenkarten. Wenn ihr also sowieso ausmisten wolltet, ist jetzt die passende Gelegenheit dazu.

Ebenfalls schön wären neue Sofas. Wenn ihr jemanden kennt, oder selbst gut erhaltene und nicht mehr benötigte Sofas habt, meldet euch doch bitte. Wir würden uns sehr freuen!